Zurück

Bahnhofsfenster mit Jalousien aus Accoya®-Holz

17 Jan 18

Der erste Eindruck ist immer am wichtigsten. Das gilt auch für Touristen und Besucher. In neuem Licht möchte sich bis Sommer 2018 auch der Bahnhof im westfranzösischen Angoulême präsentieren. Seit 2016 laufen die Umbauarbeiten, bereits installiert sind die neuen Sonnenschutzjalousien für die über 25 Fenstertüren des Bahnhofs. In vier Metern Höhe sollen sie über den Erdgeschossfenstern für Lichteinfall sorgen und gleichzeitig vor der Sonne schützen. Die lange Haltbarkeit und Dauerhaftigkeit von Accoya-Massivholz gab bei der Materialentscheidung für Jalousien den Ausschlag.

Das gesamte Bahnhofsgebäude von Angoulême wird im Zuge der Renovierung neu gestaltet: von der Haupthalle über die Büros hin zu den öffentlichen Flächen im Erdgeschoss und der Installation der Sonnenschutzjalousien für die Fenster in Richtung Vorplatz. Diese sollten aus einem stabilen und haltbaren Material mit minimalem Pflegebedarf sein, da die Jalousien aufgrund ihrer Höhe von außen schwer zugänglich sind. Gerade wegen der Witterungseinflüsse geht Holz mit hohen Instandhaltungskosten einher. Nicht so Accoya-Holz, das unbehandelt bleiben kann und eine 50-jährige Garantie ohne Erdkontakt zusichert. Dadurch können wiederkehrende Schutzanstriche komplett entfallen.

Accoya-Holz ist für seine Dauerhaftigkeit der Klasse 1 im Außenbereich bekannt und unterliegt im Gegensatz zu anderen Baumarten nicht den gleichen Verformungen durch Witterungseinflüsse. Laborversuche zeigen, dass Accoya-Holz eine Formbeständigkeit besitzt, die anderen Baumarten weit überlegen ist – einschließlich exotischen Hölzern. Im Allgemeinen quillt Holz im Winter aufgrund der anfallenden Feuchtigkeit auf und zieht sich im Sommer durch die Wärme zusammen. Es bewegt sich also, wodurch Risse entstehen. „Für die Jalousien in Angoulême hätte man eine Zwischenstütze einfügen müssen, um eine Verformung zu vermeiden“, sagt Fabrice Piaud, Accoya-Händler für die Firma Compagnie Forestière de l’Atlantique, Tochtergesellschaft des Konzerns Peltier, ein bedeutender Holzimporteur aus der Bretagne.
Da die Accoya-Lamellen an den Fenstertüren des Bahnhofs an beiden Enden in Metallbänder eingefügt werden, bleiben sie stabil in ihren Befestigungen. „Mit Accoya-Holz“, sagt Fabrice Piaud, „lassen sich Bauvorhaben umsetzen, die vorher nicht vorstellbar waren.“

Le bois Accoya choisi la fabrication de persiennes élégantes à la gare SNCF d’Angoulême
Le bois Accoya choisi la fabrication de persiennes élégantes à la gare SNCF d’Angoulême
Le bois Accoya choisi la fabrication de persiennes élégantes à la gare SNCF d’Angoulême